Das Ärzteblatt Rheinland-Pfalz ist das offizielle Organ der Landesärztekammer, der Bezirksärztekammern und der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz.


Titelbilder, Titelthemen und Heftinhalte


Ausgaben 2020

Titel Januar 2020

Editorial im Januar 2020 von Heinz, Peter, Dr.; Bartels, Andreas, Dr.; Staub, Andreas

Trotz gro√üer H√ľrden auf gutem Weg!

Dass gro√üe Herausforderungen auf die Kassen√§rztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) zukommen w√ľrden, wussten wir, als wir uns 2016 um die Vorstands√§mter beworben haben. Die Prognosen unserer Versorgungsforschung waren erstaunlich genau und sp√§testens seit 2010 wurden die Warnungen der KV RLP √∂ffentlich beachtet: ¬ĄL√ľcken bei √§rztlicher Versorgung drohen ab 2019¬ď, titelte die Rheinzeitung im Mai 2010, nachdem die KV RLP ihren ersten Versorgungsatlas vorgelegt hatte. ...

von Matheis, G√ľnther, Dr.

Umbruch - Aufbruch

Liebe Kolleginnen und Kollegen, fast zeitgleich mit dem Beginn der Bauma√ünahmen im entkernten Eltzer Hof erscheint auch das rheinland-pf√§lzische √Ąrzteblatt in neuer Gestalt. Vielleicht ist das kein Zufall, sondern bewusst so intendiert. Wir sind im Umbruch. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Februar 2020

Editorial im Februar 2020 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Die Lehre an der Universitätsmedizin Mainz braucht ausreichende Finanzierung

F√ľr die rund 3.500 Studierenden der Medizin in Mainz fehlt es an ausreichenden Mitteln. Das ist bitter und nicht akzeptabel, aber seit Jahren bekannt. Das Studium der Medizin ist sehr komplex und lange und z√§hlt zu den teuersten Studieng√§ngen √ľberhaupt. ...

Inhaltsverzeichnis



Ausgaben 2019

Titel Januar 2019

Editorial im Januar 2019 von Matheis, G√ľnther, Dr.

√Ąrzteschaft bald gemeinsam unter einem Mainzer Dach

Wer dieser Tage einen Termin im rheinland-pf√§lzischen Gesundheitsministerium in Mainz wahrnehmen muss, kommt zwangsl√§ufig an einer Gro√übaustelle vorbei, die direkt gegen√ľber gelegen ist und derzeit viel L√§rm verursacht. Die Ersch√ľtterungen der Abrissbirne sind bis in den gro√üen Sitzungssaal des Ministeriums wahrzunehmen. ...

von Staub, Peter Andreas

Der "Digitale Patient" - braucht es noch analoge Behandler?

K√ľrzlich wurde bei Christie¬ís in London das erste von einer k√ľnstlichen Intelligenz (KI) hergestellte Gem√§lde f√ľr mehr als 400.000 Dollar versteigert. Digital hergestellte Literatur und digitale Musik gibt¬ís schon eine Zeit lang. Der ¬ĄDigitale Patient¬ď wartet nicht nur mehr vor den T√ľren unserer Praxen und Kliniken, er steht schon mittendrin. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Februar 2019

Editorial im Februar 2019 von Zwerenz, Burkhard, Dr.

Die Lichter gehen in f√ľnf Jahren aus

Der Mangel an Haus√§rzten f√ľhrt zu Reaktionen in der Politik. Dies nehmen wir zur Kenntnis und sehen auch das Bem√ľhen, sich mit der Problematik auseinanderzusetzen. Besser zu sp√§t als nie, m√∂chte ich sagen. In der Versorgung ankommen werden die quotierten Haus√§rzteInnen dann in etwa zw√∂lf Jahren nach Aufnahme des Studiums, im g√ľnstigen Falle also in rund 14 Jahren. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel März 2019

Editorial im März 2019 von Heinz, Peter, Dr.

Zur Suche nach den Schuldigen

Seit mehr als zehn Jahren hat die KV RLP davor gewarnt, jetzt ist er vielerorts bereits sp√ľrbar, der √Ąrzte- und Psychotherapeutenmangel. Aktuell sind in Rheinland-Pfalz 109 Hausarztsitze und 43 Facharztsitze nicht besetzt. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel April 2019

Editorial im April 2019 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Was Selbstverwaltung leisten kann

Die historische Grundidee, bestimmte √∂ffentliche Aufgaben - des besonderen Sachverstandes wegen - an Angeh√∂rige der freien Berufe, mithin auch an √Ąrztinnen und √Ąrzte zu √ľbertragen, hat das Bundesverfassungsgericht unmissverst√§ndlich formuliert. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Mai 2019

Editorial im Mai 2019 von Bartels, Andreas, Dr.

Was erwartet uns in Zukunft?

Die Politik in Deutschland verweist gerne auf eine medizinische Versorgung ihrer B√ľrgerinnen und B√ľrger mit internationalem Vorzeigecharakter. Eine Betreuung nach h√∂chsten medizinischen Standards f√ľr alle, unabh√§ngig von Einkommen und sozialer Herkunft ¬Ė solidarisch finanziert und h√∂chst effizient. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juni 2019

Editorial im Juni 2019 von Lenhard, Bernhard, Dr.

Hausarztzentrierte Versorgung: Kassen d√ľrfen Wertsch√§tzung nicht aufs Spiel setzen

Die hausarztzentrierte Versorgung ist ein zentraler Baustein, um dem Bedarf an hochwertiger √§rztlicher Versorgung auch in Zukunft in Rheinland-Pfalz gerecht zu werden. Denn die Ressource ¬ĄArztzeit¬ď zur Versorgung der Bev√∂lkerung sinkt. Gleichzeitig steigt das Bed√ľrfnis der Menschen, jederzeit und an jedem Ort die erforderliche medizinische Versorgung zu erhalten. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juli 2019

Editorial im Juli 2019 von Heinz, Peter; Bartels, Andreas; Staub, Peter Andreas

Gestalten wir, was wir gestalten können!

Seit 11. Mai 2019 ist es Realit√§t, das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) von Gesundheitsminister Jens Spahn. Die Zielsetzung ist klar: dem W√§hler bez√ľglich der Aufreger "War¬≠tezeiten" und ¬ĄZwei-Klassen-Medizin¬ď Erfolge zu verkaufen - koste es, was es wolle. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel August 2019

Editorial im August 2019 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Freiberuflichkeit hat mit Selbständigkeit nichts zu tun

Liebe Kolleginnen und Kollegen, zwei Begegnungen aus den vergangenen Wochen veranlassen mich, das Thema Freiberuflichkeit von √Ąrztinnen und √Ąrzten nochmals aufzugreifen. Im Rahmen einer Veranstaltung der Landes√§rztekammer Hessen stellte ein hochrangiger hessischer Politiker in seiner Ansprache heraus, dass zu seinem gro√üen Bedauern die Zahl der freiberuflich t√§tigen √Ąrztinnen und √Ąrzte stetig weiter zur√ľckgehe. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel September 2019

Editorial im September 2019 von Heinz, Peter, Dr.

Verr√ľckte Zeiten!

In verr√ľckten Zeiten zu leben, hat wohl jede Generation f√ľr sich in Anspruch genommen. Schon Hildegard Knef stellte in einem Lied von 1974 fest: "und was ich t√§glich lesen muss, das wird zum t√§glichen Verdruss, ¬Ö wer nicht verr√ľckt wird, der ist nicht normal." Aber wer h√§tte gedacht, dass 2019 ein 27-j√§hriger YouTuber den gro√üen Volksparteien eine der gr√∂√üten politischen Niederlagen der Nachkriegszeit beschert? ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Oktober 2019

Editorial im Oktober 2019 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Mehr Studienplätze statt Quoten!

In Rheinland-Pfalz sollen ab 2020 pro Semester bis zu 17 Studenten ihren Studienplatz f√ľr Humanmedizin √ľber die beiden neu geschaffenen Quoten f√ľr Land- und Amts√§rzte erhalten. Diese Studienpl√§tze werden mittels Vorabquote von den be¬≠¬≠reits vorhandenen Studienpl√§tzen abgezogen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel November 2019

Editorial im November 2019 von Bartels, Andreas, Dr.

Chance vertan?

Angeheizt durch eine Studie der Bertelsmann Stiftung ist die Diskussion zur Krankenhausdichte in Deutschland in vollem Gange. Zentrale Frage: ¬ĄIst es zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung immer notwendig, auch kleine Krankenh√§user zu erhalten?¬ď Viele kleine H√§user k√§mpfen mit hohen Defiziten und Personalengp√§ssen im pflegerischen und √§rztlichen Bereich, auch hier bei uns in Rheinland-Pfalz. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Dezember 2019

Editorial im Dezember 2019 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Das Gegenteil von gut ist nicht böse, sondern gut gemeint

"Konfrontation ist nicht so schlecht wie ihr Ruf; sie dient der Verdeutlichung von Standpunkten, wenn Regeln zu ihrer Austragung bestehen." (Richard von Weizsäcker) ...

Inhaltsverzeichnis



Ausgaben 2018

Titel Januar 2018

Editorial im Januar 2018 von Staub, Peter Andreas

Quo vadis Verantwortung?

Verantwortung ¬Ė seit der Bundestagswahl im September ist dies das wohl meistverwendete Wort der Politik. Noch scheint - jedenfalls bis zum Redaktionsschluss Anfang Dezember 2017 - keine regierungsf√§hige Mehrheit der Parteien in Sicht. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Februar 2018

Editorial im Februar 2018 von Lenhard, Bernhard, Dr.

Das duale System ist ein Garant f√ľr ¬≠hochwertige √§rztliche Versorgung

In unserer Praxis genießen alle Patientinnen und Patienten die gleiche medizinische Sorgfalt und Aufmerksamkeit - unabhängig vom Versichertenstatus. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel März 2018

Editorial im März 2018 von Heinz, Peter, Dr.

Fr√ľher war alles besser!?

In jeder Diskussion mit Kollegen zum Thema zuk√ľnftige Sicherstellung der √§rztlichen Versorgung kommt diese Haltung auf. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel April 2018

Editorial im April 2018 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Digitalisierung ist weit mehr als Fernbehandlung

Digitalisierung ist ein riesiges, komplexes Thema. Digitalisierung betrifft uns alle. Digitalisierung beschränkt sich keineswegs nur auf die Frage: Welche technischen Schnittstellen brauchen wir wo, um uns miteinander zu vernetzen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Mai 2018

Editorial im Mai 2018 von Bartels, Andreas, Dr.

√úber den Tellerrand schauen

Nun steht sie also, die Groko, und mit ihr ein neuer Bundesgesundheitsminister. Jens Spahn ist ein versierter Gesundheits­politiker, der sicherlich noch größere Ambitionen in seiner politischen Laufbahn hat. Hierzu muss er sich nun in diesem Amt profilieren. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juni 2018

Editorial im Juni 2018 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Reichen unsere Bem√ľhungen f√ľr die St√§rkung der Organspende aus?

Organspende ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Jedes gespendete Organ ist f√ľr einen Schwerkranken die Chance auf ein neues Leben. Denn oft ist Transplantation die einzige Therapieoption, die Lebensqualit√§t verbessern oder Leben retten kann. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juli 2018

Editorial im Juli 2018 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Deutscher √Ąrztetag: Richtungsweisende Beschl√ľsse, die viele Hausaufgaben erfordern

Der 121. Deutsche √Ąrztetag in Erfurt hatte viele spannende und wichtige Themen auf der Tagesordnung. In intensiven und sachlichen Diskussionen widmeten sich die Delegierten ausgiebig den Topthemen. ...

von Staub, Peter Andreas

Datenschutz-Grundverordnung: Nur unn√∂tige B√ľrokratie?

Seit 25. Mai ist die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) scharf gestellt. Die meisten √Ąrztinnen und √Ąrzte sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, vor allem wenn sie in eigener Praxis niedergelassen sind, st√∂hnen, wieviel unbezahlte zus√§tzliche B√ľrokratie auf sie zugekommen ist. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel August 2018

Editorial im August 2018 von Nix, Wilfred, Uni-Prof. Dr.

√Ąrztliche Integration darf kein Gesch√§ftsmodell jenseits der √Ąrzteschaft sein

Die Anzahl berufst√§tiger ausl√§ndischer √Ąrztinnen und √Ąrzte in Deutschland ist erheblich gestiegen. Um hier t√§tig zu werden, m√ľssen aus nicht EU-Staaten (Drittstaaten) kommende Anw√§rter die Gleichwertigkeit ihrer Ausbildung nachweisen. Vorwiegend im Wege der Kenntnispr√ľfung wird die Gleichwertigkeit des Ausbildungsstandes derzeit durch das erfolgreiche Ablegen einer Pr√ľfung nachgewiesen, die sich auf den Inhalt des deutschen Staatsexamens bezieht. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel September 2018

Editorial im September 2018 von Heinz, Peter, Dr.

Patient Patient

In einer Bereitschaftspraxis erscheint gegen 19.30 Uhr ein Elternpaar mit der f√ľnfj√§hrigen Tochter, um eine Verletzung am rechten Zeigefingerendglied versorgen zu lassen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Oktober 2018

Editorial im Oktober 2018 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Gemeinsames Fortbildungsprojekt mit Polizei und Innenministerium setzt klares Zeichen gegen Gewalt gegen √Ąrzte und andere Gesundheitsberufe

√Ąrztinnen und √Ąrzte sind Retter und Helfer. Sie setzen sich tagt√§glich f√ľr das Wohl ihrer Patientinnen und Patienten ein. Sie verdienen f√ľr ihre Arbeit Respekt, Unterst√ľtzung und vor allem Schutz vor jeglicher Form verbaler und k√∂rperlicher Gewalt. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel November 2018

Editorial im November 2018 von Bartels, Andreas, Dr.

Neues Selbstbewusstsein

Die Versorgung unserer Patienten in einem System mit freiberuflichen Praxen und freigemeinn√ľtzigen Kliniken ist ein hohes Gut. Doch die Politik driftet zunehmend in Richtung Staatsmedizin und Industrialisierung der medizinischen Versorgung. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Dezember 2018

Editorial im Dezember 2018 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Mit Schwung ins neue Jahr

Das Jahr, das sich jetzt dem Ende zuneigt, hatte berufs- und gesundheitspolitisch vieles im Gepäck: intensive Gespräche um eine Neuregelung der Notfallversorgung, Denkanstöße bei der Organspende in Richtung Widerspruchslösung und auch heftige Diskussionen um verschiedene Gesetzesinitiativen, die in den entsprechenden berufspolitischen Gremien umfänglich analysiert und durchdekliniert wurden. ...

Inhaltsverzeichnis



Ausgaben 2017

Titel Januar 2017

Editorial im Januar 2017 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Therapiefreiheit ist das Recht der Patienten auf ärztliche Kompetenz

Ein Jahresanfang ist genau wie eine Reise: Alles beginnt mit dem ersten Schritt. Ein neues Jahr hat f√ľr uns seine Herausforderungen und seine Chancen im Gep√§ck. Diese gilt es zu packen und zu nutzen. ...

von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr.

R√ľckblick auf 2011 bis 2016

Mit dem alten Jahr ging auch die zweite Amtsperiode der KV RLP zu Ende: Ein guter Zeitpunkt f√ľr einen Blick zur√ľck auf die vergangenen sechs Jahre. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Februar 2017

Editorial im Februar 2017 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Klare Positionen f√ľr klare Gespr√§che

Der Dialog √ľber die Zukunft der ambulanten √§rztlichen Versorgung in der Fl√§che geht intensiv weiter. Das Gesundheitsministerium hat hierf√ľr alle ma√ügeblichen Institutionen und K√∂rperschaften mit an Bord genommen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel März 2017

Editorial im März 2017 von Heinz, Peter, Dr.

Wir werden Herausforderungen konsequent angehen

Die Wahlen der verschiedenen Einrichtungen unserer Selbstverwaltung sind nun abgeschlossen. Jetzt können wir uns darauf konzentrieren, die anstehende Arbeit zu gestalten. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel April 2017

Editorial im April 2017 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Misstrauenskultur lähmt die Bereitschaft zu ergebnisorientiertem Dialog

Veränderung beginnt in den Köpfen. Sie hilft, sich am Ungewohnten neu auszurichten gerade dann, wenn man sich im Gewohnten bequem eingerichtet hat. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Mai 2017

Editorial im Mai 2017 von Bartels, Andreas, Dr.

Zusammenarbeit intensivieren und verbessern

Der neu gew√§hlte Vorstand der KV RLP ist nun 90 Tage im Amt. Wir haben in dieser Zeit begonnen, f√ľr eine erfolgreiche Amtsperiode der kommenden sechs Jahre die Weichen zu stellen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juni 2017

Editorial im Juni 2017 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Gemeinsame Clearingstelle hilft mit pr√ľfendem Blick vor Vertragsfallen

Das Antikorruptionsgesetz ist seit einem Jahr in Kraft. Kooperationen sind gut und w√ľnschenswert. Es gilt trotz neuer Gesetzesvorschriften, dass die nach Berufs- und Vertragsrecht zul√§ssigen Leistungsbeziehungen und Kooperationen auch nach Inkrafttreten des Gesetzes nicht nur zul√§ssig bleiben, sondern weiterhin erstrebenswert sind. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juli 2017

Editorial im Juli 2017 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Deutscher √Ąrztetag: Erg√§nzung und Respekt sorgen f√ľr Harmonie

Es war ein ausgesprochen harmonischer Deutscher √Ąrztetag dieses Jahr in Freiburg. Das sp√ľrte man bereits bei der Er√∂ffnungsfeier, bei der sich Bundes√§rztekammer-Pr√§sident Montgomery und Bundesgesundheitsminister Gr√∂he quasi einander die B√§lle zuspielten und voll des Lobes waren f√ľr die gute Arbeit des anderen. ...

von Staub, Peter Andreas

Der Kern der Medizinkunst ist weder ersetz- noch verhandelbar

Die Wurzeln der √§rztlichen und psychotherapeutischen Heilkunst (ars medicinae) und beider Berufe liegen ganz nah beisammen: Mit der wirkm√§chtigen St√§rke der Worte und der suggestiven Kraft der Pers√∂nlichkeit besprachen und behandelten die ersten Medizinfrauen und -m√§nner die einsch√ľchternden und einschr√§nkenden Leiden der Angeh√∂rigen ihrer Ge¬≠¬≠meinschaften. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel August 2017

Editorial im August 2017 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Klassenerhalt braucht keine Substitution

Die fußballfreie Zeit geht langsam zu Ende. Zwischenzeitlich fand der Hauptstadtkongress statt und die Gesundheitsminister haben in Bremen getagt. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel September 2017

Editorial im September 2017 von Heinz, Peter, Dr.

Hinter der Staumauer Bedarfsplanung w√§chst der √Ąrztemangel

Das Steuerungsinstrument Bedarfsplanung f√ľr die ambulante √§rztliche Versorgung wurde erstmals 1913 als Verhandlungs¬≠ergebnis der √Ąrzteschaft mit den Krankenkassen entwickelt. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Oktober 2017

Editorial im Oktober 2017 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Digitale Kompetenz braucht auch ethische Wachsamkeit

Tempora mutantur, nos et mutamur in illis: Die Zeiten ändern sich, und wir ändern uns in ihnen. Ein Sprichwort, das seit Ovid nichts an Aktualität verloren hat. Ein Faktor, der uns derzeit sehr wandelt, ist die Digitalisierung. Auch und besonders im Gesundheitswesen. Digitalisierung macht vieles möglich und erleichtert einiges: stete Vernetzung in Windeseile, dichte Zusammenarbeit ohne Grenzen sowie mobiler Informationsaustausch rund um die Uhr. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel November 2017

Editorial im November 2017 von Bartels, Andreas, Dr.

Forderungen an die zuk√ľnftige Bundesregierung

Wir stehen vor großen Herausforderungen, um die medizinische Versorgung im ambulanten und stationären Sektor auf einem uns so selbstverständlichen Niveau zu sichern. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Dezember 2017

Editorial im Dezember 2017 von Matheis, G√ľnther, Dr.

Ein facettenreiches erstes Jahr: So macht Berufspolitik Freude

Neubeginn und Abschied liegen gerade im Dezember sehr nah beieinander: Denn wir lassen das alte Jahr mit all seinem Gep√§ck hinter uns und sind bereit f√ľr das neue Jahr, das f√ľr uns sicherlich wieder eine Menge parat haben wird. ...

Inhaltsverzeichnis



Ausgaben 2016

Titel Januar 2016

Editorial im Januar 2016 von Hessenauer, Frieder, Professor Dr.

Keine Furcht vor dem langsamen Vorwärts­gehen, sondern nur vor dem Stehenbleiben

¬ĄWenn ein Jahr nicht leer verlaufen soll, muss man beizeiten anfangen¬ď, sagte schon Johann Wolfgang von Goethe. Ein Jahr ist n√§mlich schnell rum; und bis Ideen reifen, kann es dauern. Deshalb ist es wichtig, konsequent am Ball zu bleiben und nicht locker zu lassen. ...

von Sackenheim, Klaus, Dr.

√úberregulierung und kein Ende

Vor einem Jahr hatte ich mich schon einmal an dieser Stelle zu den Plänen einer Terminservicestelle (TSS) geäußert und dargelegt, dass damit ein Phantomproblem gelöst werden soll (siehe auch den Bericht zur Vertreterversammlung der KV RLP in diesem Heft). ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Februar 2016

Editorial im Februar 2016 von Hessenauer, Frieder, Prof. Dr.

Gesundheits-Apps: Die Geister, die ich rief¬Ö

Das neue Jahr ist noch jung und die guten Vors√§tze noch frisch. Mehr f√ľr die eigene Gesundheit tun ¬Ė das ist einer der Vors√§tze, der bei den meisten Menschen ganz oben steht. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel März 2016

Editorial im März 2016 von Lenhard, Bernhard, Dr.

Vom Wert unserer ärztlichen Arbeit

Die Klage √ľber b√ľrokratische Regelungen als Zeitfresser und Demotivationsmonster ersten Ranges stehen regelm√§√üig auf einem der vorderen Pl√§tze, wenn √Ąrzte sich √ľber Zumutungen iDie Geb√ľhrenordnung f√ľr √Ąrzte (GO√Ą) ist die einzige √§rztliche Geb√ľhrenordnung in Deutschland, die unsere Arbeit in ihrer Komplexit√§t und Vielfalt abbildet. Darin unterscheidet sie sich vom Einheitlichen Bewertungsma√üstab (EBM), der die √§rztliche Leistung mehr oder weniger holzschnittartig und pauschalierend wiederspiegelt.hres Berufes beklagen. ...

von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr.

B√ľrokratie und kein Ende?

Die Klage √ľber b√ľrokratische Regelungen als Zeitfresser und Demotivationsmonster ersten Ranges stehen regelm√§√üig auf einem der vorderen Pl√§tze, wenn √Ąrzte sich √ľber Zumutungen ihres Berufes beklagen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel April 2016

Editorial im April 2016 von Hessenauer, Frieder, Prof. Dr.

Wer gendern will, muss auch f√ľr Konsequenzen bereit sein

M√§nner-Frauen-Klischees gibt es ja viele: Die einen parken angeblich besser ein, die anderen sollen angeblich mehr Einf√ľhlungsverm√∂gen besitzen. Inwieweit diese Unterschiede nun tats√§chlich angeboren oder anerzogen sind, ist nicht eindeutig bekannt. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Mai 2016

Editorial im Mai 2016 von Heinz, Peter, Dr.

Halbgötter in Weiß werden zu Teamarbeitern

In den letzten 50 Jahren hat sich unser Arztberuf fulminant entwickelt. Leider k√∂nnen wir von uns nicht behaupten, dass diese Entwicklung auf einer freiwilligen intellektuellen Leistung beruht. Vielmehr ist sie von einer F√ľlle √§u√üerer Faktoren angesto√üen worden. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juni 2016

Editorial im Juni 2016 von Hessenauer, Frieder, Professor Dr.

√Ąrztekammer-Wahl: Bestimmen Sie mit!

Wählen zu können, ist eine der wichtigsten demokratischen Errungenschaften. Das Wahlrecht gehört zu den politischen Rechten und ist eine der tragenden Säulen der Demokratie. Das Recht auf freie Wahlen soll sicherstellen, dass die Souveränität des Volkes gewahrt bleibt. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juli 2016

Editorial im Juli 2016 von Hessenauer, Frieder, Prof. Dr.

Nach dem √Ąrztetag ist vor dem √Ąrztetag

Deutsche √Ąrztetage sind bekannt daf√ľr, dass sie Zeichen setzen. Nicht nur inner√§rztlich, sondern auch nach au√üen. Zeichen, die signalisieren, dass wir √Ąrztinnen und √Ąrzte uns einsetzen. Dass wir uns zum einen f√ľr das Wohl unserer Patientinnen und Patienten engagieren und zum anderen unserem eigenen √§rztlichen Nachwuchs den Weg freimachen f√ľr einen zukunftsfesten √§rztlichen Alltag. ...

von Sackenheim, Klaus, Dr.

Gro√üe H√ľrde f√ľr Niederlassung beseitigt

Es ist geschafft: Seit diesem Monat haben wir in ganz Rheinland-Pfalz ein fl√§chendeckendes Netz von Bereitschaftsdienstzentralen (BDZ), das die vertrags√§rztliche Versorgung au√üerhalb der √Ėffnungszeiten der Arztpraxen an 365 Tagen im Jahr sicherstellt. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel August 2016

Editorial im August 2016 von Hessenauer, Frieder, Prof. Dr.

Wahlergebnis: Die neue Vertreterversammlung steht fest

Das Wahlergebnis f√ľr die Zusammensetzung des neuen Landes-√Ąrzteparlaments ist nun bekannt. Alle Wahlzettel sind akribisch ausgez√§hlt worden. Und alle 80 Kolleginnen und Kollegen, die sich in der kommenden Legislaturperiode f√ľnf Jahre lang f√ľr die rheinland-pf√§lzische √Ąrzteschaft engagieren werden, stehen somit fest. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel September 2016

Editorial im September 2016 von Hessenauer, Frieder, Prof. Dr.

Weiterbildungsordnung braucht zukunftsfeste Flexibilität

Zehn Jahre ist es nun her, dass die letzte gro√üe Novelle der Weiterbildungsordnung hier in Rheinland-Pfalz umgesetzt wurde. Auf viele teils gute, teils schlechte Erfahrungen mit der Weiterbildungs-Novelle 1996 konnte dabei zur√ľckgegriffen werden. ...

von Sackenheim, Klaus, Dr.

Lehren aus dem BREXIT ???

Wie viele im Land habe auch ich mit Verwunderung den zum Teil bizarren Brexit-Wahlkampf in Gro√übritannien beobachtet. Ich sch√§tzte die Briten immer als ein eher wenig ideologieanf√§lliges und pragmatisches Volk ein, wof√ľr die Angelsachsen ja eigentlich auch bekannt sind. Vermutlich hat auch Ex-Premierminister David Cameron so gedacht, als er das EU-Referendum eingeleitet hat. Letztendlich kostete dieser Weg ihn zuletzt das Amt. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Oktober 2016

Editorial im Oktober 2016 von Hessenauer, Frieder, Dr.

Die Facetten einer guten 15

Alles hat seine Zeit: Arbeitsbeginn hat seine Zeit; Arbeitsende hat seine Zeit. Und dazwischen liegen drei Amtszeiten als Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz, die nun nach insgesamt 15 Dienstjahren zu Ende gehen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel November 2016

Editorial im November 2016 von Heinz, Peter, Dr.

Macht und Inhalt

Verfolgten Sie vor kurzem die Nachrichten zur Deutschen Bank auch mit √úberraschung? Wer h√§tte gedacht, dass ein scheinbar so gut aufgestelltes Unternehmen mit glanzvollen F√ľhrungspers√∂nlichkeiten sich im freien Fall befinden k√∂nnte. ...

von Hessenauer, Frieder, Prof. Dr.

¬ĄGeneration Ich¬ď m√∂chte sich mal sch√∂ne Dinge leisten

Jede Lebensphase hat ihre Eigenheiten. Und jede Generation somit die ihr eigene Besonderheit. Das ist auch gut so. W√§re ja langweilig, wenn jahrzehnte- oder gar jahrhundertalter Stillstand herrschen w√ľrde. Zeiten √§ndern sich eben und wir uns mit ihnen. Schon William Somerset Maugham beschrieb es so nett: ¬ĄJede Generation l√§chelt √ľber die V√§ter, lacht √ľber die Gro√üv√§ter und bewundert die Urgro√üv√§ter.¬ď ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Dezember 2016

Editorial im Dezember 2016 von Hoffart, J√ľrgen, Dr.

Bringt der Masterplan Medizinstudium 2020 zukunftsfeste Lösungen?

Der Dezember bietet einiges: Nicht nur Weihnachten und Silvester, sondern auch Ausklang und Neubeginn. Der Dezember bietet aber als letzter Monat des Jahres auch die Gelegenheit auf das abgelaufene Jahr zur√ľckzublicken. ...

Inhaltsverzeichnis



Ausgaben 2015

Titel Januar 2015

Editorial im Januar 2015 von Hessenauer, Frieder, Prof. Dr.

Jeder Aufbruch beginnt mit einem Schritt nach vorne

Erneuerung und Aufbruch. Beides r√ľckt derzeit wieder st√§rker ins √∂ffentliche Bewusstsein. Nicht nur, weil zum Jahresanfang wieder viele mit guten Vors√§tzen in ein neues Jahr aufbrechen. ...

von Sackenheim, Klaus, Dr.

GKV-VSG = Versorgungs-Stärkungs-Gesetz?

Vor etwas √ľber einem Jahr wurde der Koalitionsvertrag der GroKo √∂ffentlich. Seither werden die gesundheitspolitischen Aspekte in den √Ąrzteschaft diskutiert. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Februar 2015

Editorial im Februar 2015 von Montgomery, Frank Ulrich, Professor Dr.

Heilen manchmal, lindern oft, trösten immer, töten nie

Als Bundesgesundheitsminister Hermann Gr√∂he Anfang des vergangenen Jahres eine Debatte √ľber Sterbehilfe anstie√ü, stand zun√§chst ein Verbot der organisierten Sterbehilfe in Deutschland im Mittelpunkt der Diskussion. Mittlerweile geht es nicht mehr nur um die Zul√§ssigkeit sogenannter Sterbehilfevereine. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel März 2015

Editorial im März 2015 von Ultes-Kaiser, Sigrid

√Ąrztemangel ¬Ė real oder gef√ľhlt?

Von derzeit zehn Presseanfragen, die mich erreichen, betreffen acht das Thema √Ąrztemangel. Das Thema ist nat√ľrlich komplex, und die Gr√ľnde sind multifaktoriell. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel April 2015

Editorial im April 2015 von Hessenauer, Frieder, Professor Dr.

Masterplan Medizinstudium 2020: Gute Lehre und weniger Pr√ľfungsdruck tun Not

Die Gro√üe Koalition arbeitet weiter flei√üig die Einzelheiten des Koalitionsvertrages ab. Die Diskussionen und Vorbereitungen beispielsweise rund um das Gesetz zur St√§rkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung, die Detailarbeit zum Pr√§ventionsgesetz und die Aufschl√§ge zum Gesetz zur ¬ĄBek√§mpfung der Korruption im Gesundheitswesen¬ď geh√∂ren dazu. Die Gesetze sollen in diesem Sommer verabschiedet werden. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Mai 2015

Editorial im Mai 2015 von Heinz, Peter, Dr.

√úberzeugungsarbeit f√ľr impfkritische Eltern

Der Masernausbruch in Berlin hat die emotional gef√ľhrte Debatte √ľber den Impfschutz in der Bev√∂lkerung neu entfacht. Wieder hat erst das akute Ereignis eine seit langem bekannte Problematik ins Bewusstsein der √Ėffentlichkeit gerufen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juni 2015

Editorial im Juni 2015 von Hessenauer, Frieder, Prof. Dr.

Zukunft ist mehr als nur eine Fata Morgana in der W√ľste des Augenblicks

¬ĽDie Zukunft bauen, hei√üt die Gegenwart bauen. Es hei√üt, ein Verlangen zu erzeugen, das dem Heute gilt.¬ę Eine sehr anschauliche Vision, die Antoine de Saint-Exup√©ry uns hinterlie√ü. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juli 2015

Editorial im Juli 2015 von Sackenheim, Klaus, Dr.

Was macht eine Praxis attraktiv f√ľr Nachfolger?

Nicht nur aus Statistiken, wie sie auch von der KV RLP zum Beispiel im √Ąrzteblatt Rheinland-Pfalz ver√∂ffentlicht werden, wissen wir, dass die Praxisabgabe an eine junge √Ąrztin oder einen jungen Arzt kein Selbstl√§ufer mehr ist. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel August 2015

Editorial im August 2015 von Hessenauer, Frieder, Prof. Dr.

Kompetenzzentrum Weiterbildung: Gute Idee, aber Vorsicht vor Verg√ľtungsfallen

Die Weiterbildung ist f√ľr √Ąrztinnen und √Ąrzte ein wichtiger Abschnitt auf dem Weg zur Qualifizierung und Spezialisierung. Die Weiterbildungsordnung enth√§lt hierzu klare Regeln. Sie definiert zum einen die einzelnen Fachgebiete und schreibt zum anderen hierf√ľr Weiterbildungsdauer und -inhalte fest. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel September 2015

Editorial im September 2015 von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr.

Zwangssteuerung ist kontraproduktiv

Wenn ich mich in diesen Tagen auf einem Diskussionspodium zur Lage der ärztlichen Versorgung finde, ähneln sich landesweit die Fragen der Teilnehmer der Veranstaltung. Vorherrschend ist die Sorge um den Erhalt der wohnortnahen medizinischen Versorgung, immer häufiger ist gerade eine Arztpraxis ohne Nachfolger geschlossen worden und die Wege zum nächsten Arzt werden weiter. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Oktober 2015

Editorial im Oktober 2015 von Hoffart, J√ľrgen, Dr.

Immer mehr Leistungsdruck aus dem Elfenbeinturm

Der medizinische Fakult√§tentag (MFT) hat auf seiner diesj√§hrigen Sitzung in Kiel die Sorge ge√§u√üert, dass beim Medizinstudium die Forschung ins Hintertreffen ger√§t und deshalb emp-fohlen, dass die Medizinstudierenden zuk√ľnftig noch zus√§tzlich eine verpflichtende Forschungsarbeit anfertigen sollen. Gleichzeitig beklagt er aber ein ¬Ąimmer verschulteres Studium¬ď. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel November 2015

Editorial im November 2015 von Heinz, Peter, Dr.

Selbstverwaltung ist √ľberlebenswichtig

F√ľr unseren freien Beruf ist die √§rztliche Selbstverwaltung absolut √ľberlebenswichtig. Nur in diesem Rahmen ist Handlungsfreiheit und Weisungsungebundenheit gew√§hrleistet. Das Zusammenspiel von √Ąrztekammern, Psychotherapeutenkammern, Kassen√§rztlichen Vereinigungen und Berufsverb√§nden hat uns in der Vergangenheit die notwendige Form und Struktur gesichert. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Dezember 2015

Editorial im Dezember 2015 von Hessenauer, Frieder, Prof. Dr.

Heute ist die Zukunft von gestern

Was zeichnet einen Optimisten aus? Ein Optimist wei√ü, dass alles zwei Seiten hat und dass mindestens eine davon positiv ist. Das erm√∂glicht Weitsicht und sch√ľtzt vor Scheuklappen. Optimismus ist also eine herrliche, lebensbejahende Sache. ...

Inhaltsverzeichnis



Ausgaben 2014

Titel Januar 2014

Editorial im Januar 2014 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Der Koalitionsvertrag: Großer Wurf oder große Worte?

Sie haben wochenlang verhandelt und sich schlie√ülich geeinigt: Der Koalitionsvertrag "Deutschlands Zukunft" gestalten von CDU, CSU und SPD ist in trockenen T√ľchern: 185 Seiten lang und voller Versprechungen und Pl√§ne. ...

von Sackenheim, Klaus, Dr

Ist der schwarz-rote Koalitionsvertrag ernst zu nehmen?

Bei Erstellung dieses Textes sind gerade die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und SPD beendet worden, die SPD-Mitgliederbefragung l√§uft. Daher kann das Editorial bereits √ľberholt sein. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Februar 2014

Editorial im Februar 2014 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Innovation ist immer ein Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage

Es ist immer Zeit f√ľr einen Anfang; der Jahreskreis symbolisiert uns das in regelm√§√üiger Verl√§sslichkeit immer wieder. Jedes Jahr gibt uns die Chance, Neues auszuprobieren oder auch Ideen anzupacken und auszuprobieren. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel März 2014

Editorial im März 2014 von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr

Ende einer √Ąra oder Ende der gemeinsamen √§rztlichen Selbstverwaltung?

Wenn Sie diese Ausgabe des √Ąrzteblattes Rheinland-Pfalz in H√§nden halten, wird ein Wechsel an der Spitze der Kassen√§rztlichen Bundesvereinigung vollzogen sein, dessen Auswirkungen wir heute noch nicht absch√§tzen k√∂nnen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel April 2014

Editorial im April 2014 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Mene mene tekel u-parsin

Viele Leute denken derzeit dar√ľber nach, wie man √Ąrztinnen und √Ąrzte von √§rztlichen Aufgaben entbinden k√∂nnte. Viele Leute glauben, dass dies der richtige Weg sei, um die Attraktivit√§t des Arztberufes zu steigern. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Mai 2014

Editorial im Mai 2014 von Heinz, Peter, Dr

√Ąrztliches Denken — analog oder digital?

Unsere Welt digitalisiert sich unaufhaltsam. Vor einigen Jahren konnten sich auch Fachleute kaum vorstellen, dass qualitativ hochwertige Fotografien einmal digital erstellt werden können. ...

von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Zukunft heißt wollen

"Die Zukunft ist offen. Sie ist kein unentrinnbares Schicksal und kein Verh√§ngnis. Sie kommt nicht einfach √ľber uns. Wir k√∂nnen sie gestalten — mit dem, was wir tun und mit dem, was wir nicht tun." ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juni 2014

Editorial im Juni 2014 von Hoffart, J√ľrgen, Dr

Der Patient als Handelsware

So lautete die √úberschrift in einer Tageszeitung zu einem Bericht √ľber die Studie der Deutschen Gesellschaft f√ľr Innere Medizin "√Ąrzte-Manager 2013 Konfliktpotenzial im Krankenhaus", die k√ľrzlich in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift ver√∂ffentlicht wurde. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juli 2014

Editorial im Juli 2014 von Sackenheim, Klaus, Dr

Wartezeiten und kein Ende

Als die Forderung der gro√üen Koalition nach standardisierten Wartezeiten auf Facharzttermine bei vorliegender √úberweisung mit der Alternative einer ambulanten Abkl√§rung/Behandlung im Krankenhaus zu Lasten der KV-Honorare √∂ffentlich wurde, ging Unverst√§ndnis und Entr√ľstung durch die √Ąrzteschaft, wie auch an dieser Stelle Anfang 2014 artikuliert. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel August 2014

Editorial im August 2014 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Alles hat seine Zeit

Zeit und Geduld, auf die richtige Stunde zu warten, sind auch in der Berufspolitik wichtige Voraussetzungen. Zeit und Geduld gepaart mit hartnäckigen Visionen sind Grundlagen, um in der Politik dicke Bretter zu bohren. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel September 2014

Editorial im September 2014 von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr

Der große Wurf bleibt aus

Die Große Koalition hat ihre ersten Gesetze verabschiedet, im Bereich der Gesundheitspolitik sind keine revolutionären Ansätze zu verzeichnen, im Wesentlichen werden altbekannte Themen aufgegriffen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Oktober 2014

Editorial im Oktober 2014 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Panta rhei!

Die altgriechische Flusslehre, die Heraklit und Platon viel beschäftigt hat, hat eine Kernaussage: Alles fließt und nichts bleibt; es gibt nur ein ewiges Werden und Wandeln. Alles fließt, alles ist im Fluss. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel November 2014

Editorial im November 2014 von Heinz, Peter, Dr

Struktureller Wandel im KV-System

Als haus√§rztlicher KV-Vize von Rheinland-Pfalz m√∂chte ich versuchen, Ihnen einen Blick aus meiner Sicht auf das unerfreuliche und schwer √ľberschaubare Geschehen zwischen Haus- und Fach√§rzten in Berlin zu geben. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Dezember 2014

Editorial im Dezember 2014 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Und ewig gr√ľ√üt das Murmeltier

Es gibt keinen Grund, das Recht auf Koalitionsfreiheit aufzuhebeln. Den k√ľrzlich von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles vorgelegten Gesetzentwurf zur Tarifeinheit erteilt die Landes√§rztekammer Rheinland-Pfalz daher auch eine klare Absage. ...

Inhaltsverzeichnis



Ausgaben 2013

Titel Januar 2013

Editorial im Januar 2013 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Zukunft lieben die Meisten leider erst dann, wenn sie Vergangenheit geworden ist

Jahre sind zuverl√§ssig. Sie kommen p√ľnktlich und halten genau das, was sie versprechen: ein weiteres neues Jahr — keine Sekunde mehr, aber auch keine Sekunde weniger. ...

von Sackenheim, Klaus

Was kostet uns das Patienten­rechte­gesetz?

Laut den federf√ľhrenden Ministerien f√ľr Gesundheit und Justiz - also Minister Bahr und Ministerin Leutheusser-Schnarrenberger, beide FDP, - quasi nichts. Zumindest so der Gesetzentwurf nebst Begr√ľndung inklusive Kostenanalyse, wie er gerade von der Regierungskoalition im Bundestag verabschiedet wurde. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Februar 2013

Editorial im Februar 2013 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Kleine Häuser haben nicht nur kleine Chancen

Kleine Krankenhäuser haben ihren Charme. Sie können mit wohnortnaher Versorgung in der Region auftrumpfen. Gerade in Flächenländern wie dem unseren sind kleine Krankenhäuser daher auch wertvoll. Wer möchte nicht lieber in der Nähe der Angehörigen operiert und behandelt werden? ...

Inhaltsverzeichnis


Titel März 2013

Editorial im März 2013 von Hoffart, J√ľrgen, Dr

√Ąrztinnen und √Ąrzte erheben ihre Stimmen gegen L√§rmbelastung

"Eines Tages wird der Mensch den L√§rm ebenso unerbittlich bek√§mpfen m√ľssen, wie die Pest und die Cholera." Mit diesem Zitat hat Robert Koch schon vor mehr als hundert Jahren eine Weitsicht bewiesen, die vielen Verantwortlichen besonders in Politik und Wirtschaft heute fehlt. ...

von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr

Sicherstellungsauftrag — Zentrales Selbstverst√§ndnis oder Knebel der Politik?

Die Umfrage der Kassen√§rztlichen Bundesvereinigung, in der die Meinung der Vertrags√§rzte und -psychotherapeuten zur Beibehaltung des Sicherstellungsauftrags und der daf√ľr geforderten Rahmenbedingungen abgefragt wurde, hatte einen √ľberraschend hohen R√ľcklauf. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel April 2013

Editorial im April 2013 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Die Kraft steckt in der Qualität

Qualität ist unverzichtbar. Qualität gehört dazu. Qualität heißt aber auch, sich auf hohem Niveau ständig weiter zu entwickeln. Qualität ist also im besten Sinne eine unendliche Geschichte. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Mai 2013

Editorial im Mai 2013 von Heinz, Peter, Dr

Die Macht der Sprache

In unserer Ausbildung zum Arzt haben wir alle sehr viel gelernt. Sämtliche Richtungen der Naturwissenschaften gestreift, das immer breiter werdende, immer mehr in die Tiefe gehende Spektrum an medizinischem Wissen versucht aufzunehmen und auch einiges behalten. ...

von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Was wir aus der Luftfahrt nicht lernen sollten

Im Krankenhaus, ein Bereich der √§hnlich sensibel ist wie die Luftfahrt, wird eine entsprechende Vorgehensweise ohne gro√üe Widerst√§nde tagt√§glich praktiziert und wird gerade bei Stipendiaten - √ľblicherweise aus arabischen L√§ndern - zus√§tzlich gef√∂rdert, da dies ja zu einer Entlastung der Personalbudgets f√ľhrt. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juni 2013

Editorial im Juni 2013 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Wie viel Freude bringt der Zwang?

Entscheidungen begleiten unseren ganzen Lebensweg. Täglich treffen wir viele kleine Entscheidungen, aber hin und wieder sind auch große und damit weitreichende Entscheidungen fällig. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juli 2013

Editorial im Juli 2013 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Zwei Blicke f√ľr die zwei Seiten der Medaille

Medaillen haben immer zwei Seiten — und mitunter vergisst man dies, weil man von der einen Seite so fasziniert ist, dass man die scheinbar so sch√∂ne Medaille nicht umdrehen mag. Und das kann √Ąrger ausl√∂sen. ...

von Sackenheim, Klaus, Dr

Zukunftsweisende Erkenntnis zur ärztlichen Weiterbildung

Nach langer Diskussion hat der Deutsche √Ąrztetag sich zu der Erkenntnis durchgerungen, dass es nicht nur Weiterbildungsinhalte gibt, die ausschlie√ülich in der station√§ren Versorgung vermittelt, sondern auch solche, die ausschlie√ülich in der ambulanten Versorgung gelernt werden k√∂nnen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel August 2013

Editorial im August 2013 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Der schlimmste Weg, den man wählen kann, ist der, keinen zu wählen

Jean Paul, der deutsche Schriftsteller, sagte einmal: "Gehe nicht, wohin der Weg f√ľhren mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur." ...

Inhaltsverzeichnis


Titel September 2013

Editorial im September 2013 von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr

B√ľrgerversicherung: Man merkt die Absicht und ist verstimmt

Die Bundestagswahl steht vor der T√ľr, und der Wahlkampf kann insgesamt nur als ruhig bezeichnet werden. Die gro√üen Themen fehlen, die Parteien sind in vielem kaum zu unterscheiden. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Oktober 2013

Editorial im Oktober 2013 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Die Zeit macht nur vor dem Teufel Halt

Unserer √Ąrzte-Statistik offenbart schon seit langem den Generationenwechsel, der uns Sorgen bereitet und den wir immer wieder offen angesprochen haben. Viel zu lange haben andere versucht, diese Wahrheit nicht sehen zu m√ľssen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel November 2013

Editorial im November 2013 von Heinz, Peter, Dr

Neuer EBM schafft Verteilungskampf nicht aus der Welt

In den vergangenen Monaten haben wir uns intensiv mit dem neuen EBM besch√§ftigt, der jetzt zum 1. Oktober eingef√ľhrt worden ist. Im Vergleich zu fr√ľheren umfangreichen EBM-√Ąnderungen ist es diesmal eigentlich eher √ľberschaubar geblieben. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Dezember 2013

Editorial im Dezember 2013 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Gemeinsam √ľber den Schatten zu springen macht kreativ

Wer heute verängstigt oder frustriert den Kopf in den Sand steckt, wird morgen mit den Zähnen knirschen. Den Kopf in den Sand zu stecken ist daher wohl kaum die richtige Verhaltensmaßnahme, um Lösungen zu erarbeiten. ...

Inhaltsverzeichnis



Ausgaben 2012

Titel Januar 2012

Editorial im Januar 2012 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten!

Ganz herzlich bedanke ich mich f√ľr Ihre aller Unterst√ľtzung! Ihr Vertrauen ist Ansporn f√ľr weitere wichtige Jahre. Und der Verantwortung stelle ich mich sehr gerne. Berufspolitik funktioniert schlie√ülich nicht nur im Jetzt und Hier, sondern Berufspolitik muss zukunftsf√§hig und zukunftsfest sein. Daf√ľr stehe ich. ...

von Sackenheim, Klaus, Dr

Bekommen wir ein √Ąrztebegl√ľckungsgesetz?

Am 01.12.2011 hat das Versorgungsstrukturgesetz mit der Regierungsmehrheit den Bundestag passiert. Von der Opposition, allen voran Karl Lauterbach, wurde dem FDP-Gesundheitsminister Bahr Klientelpolitik unterstellt. Das Gesetz wurde als √Ąrzteversorgungsgesetz, Zuckerbrot f√ľr √Ąrzte oder √Ąrztemotivationsgesetz verh√∂hnt. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Februar 2012

Editorial im Februar 2012 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Gute Noten f√ľr die Weiterbildung

Gute Nachrichten am Jahresanfang stimmen froh. Eine dieser guten Nachrichten ist das Ergebnis unserer Umfrage zur Situation der Weiterbildung. F√ľr dieses Evaluationsprojekt haben wir auch Sie im vergangenen Sommer um Unterst√ľtzung gebeten. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel März 2012

Editorial im März 2012 von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr

Landesaussch√ľsse: Von der "grauen Maus" zur grauen Eminenz?

In der Vergangenheit waren die Landesaussch√ľsse lediglich f√ľr die korrekte Umsetzung der Bedarfsplanung zust√§ndig, das hei√üt die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) vorgegebenen vier Regionstypen mit ihren Unterordnungen wurden mit der Bev√∂lkerungs- und Arztzahl in ein Verh√§ltnis gesetzt, aus dem sich dann gegebenenfalls eine Unter- oder √úberversorgung ergab. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel April 2012

Editorial im April 2012 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Wohlf√ľhlchancen f√ľr haus√§rztliche Ypsiloner

Sie sind jung, qualifiziert und selbstbewusst. Wenn es die Arbeitssituation erfordert, klotzen sie so richtig ran, aber sie m√∂chten trotzdem nicht auf Familienleben und Freizeit verzichten. Sie sind global orientiert und technisch versiert: Schlie√ülich sind sie die erste Altersgruppe, die mit dem Internet aufgewachsen ist. Sie erwarten spannende Arbeit, gute Geh√§lter und rasche Aufstiegsm√∂glichkeiten. Doch Arbeit und Karriere allein machen sie nicht gl√ľcklich. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Mai 2012

Editorial im Mai 2012 von Heinz, Peter, Dr

Quo vadis Demokratie?

Immer wieder dr√§ngt sich mir in der t√§glichen Auseinandersetzung mit der Realit√§t die Frage auf: Wer hat eigentlich tats√§chlich die Macht in unserem Land? Eine vom Volk nach demokratischen Regeln gew√§hlte Regierung, die doch allerhand Machtbefugnisse hat, muss sich dabei beobachten lassen, wie sie zaudernd taktiert, mutlose Kompromisse ausbr√ľtet und st√§ndig bem√ľht ist, den Anschein zu erwecken, niemandem weh zu tun und es allen recht zu machen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juni 2012

Editorial im Juni 2012 von Lenhard, Bernhard, Dr

Von der Freude, ein Hausarzt zu sein

Seit ich √§rztlich denke, habe ich mich ferngehalten auf Kongressen und Fortbildungsveranstaltungen von den "Jammergr√ľppchen", jenen Kolleginnen und Kollegen die dort mit sch√∂ner Regelm√§√üigkeit klagend beieinanderstanden, meistens dieselben, mit dem resignierend-auffordernden Gesichtsausdruck, der Klage beizuwohnen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juli 2012

Editorial im Juli 2012 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Lots Weib

Zukunft ist ein Thema, das uns fest im Griff h√§lt. Zukunft m√ľssen wir jetzt gestalten, denn die Zukunft braucht unseren vorausschauenden Blick, damit wir uns auf sie vorbereiten k√∂nnen. Dass Zukunft den vision√§r-offenen Blick braucht, ist auch auf dem diesj√§hrigen Deutschen √Ąrztetag in N√ľrnberg klar zum Ausdruck gekommen. ...

von Sackenheim, Klaus, Dr

Soll der Arztberuf frei sein?

W√§hrend des Deutschen √Ąrztetages in N√ľrnberg wurde erneut √ľber die Freiheit des Arztberufes, IGeL, GO√Ą, √Ąrzte als Amtstr√§ger von gesetzlichen Krankenkassen und verwandte Themen diskutiert. Eine Gemeinsamkeit dieser Themen ist, dass die mediale Darstellung jeweils zu passender Gelegenheit von interessierter Seite lanciert wird mit dem offensichtlichen Ziel, Stimmung gegen die √Ąrzteschaft zu machen. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel August 2012

Editorial im August 2012 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Weiterbildung in der Region bietet klaren Standortvorteil

Rheinland-Pfalz war seiner Zeit schon oft voraus. Dabei haben Visionen es meist schwer. Oft werden sie anfangs bel√§chelt und nicht ernst genommen. Visionen m√ľssen dies ertragen k√∂nnen. Das k√∂nnen Visionen auch — schlie√ülich sind sie das starke, innere Bild einer zukunftsbezogenen Vorstellung. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel September 2012

Editorial im September 2012 von Hoffart, J√ľrgen, Dr

Medicus Oeconomicus — Der von Kennzahlen getriebene Arzt

Während bislang der "gute Arzt" aus Sicht des Patienten und im eigenen ärztlichen Selbstverständnis im Wesentlichen durch Zuwendung zum Patienten und durch eine komplikationsarme Behandlung gekennzeichnet war, spielt heute die ökonomische Kompetenz des Arztes eine immer größere Rolle. ...

von Ultes-Kaiser, Sigrid

Kein Grund zur Neiddebatte

Verdienen die niedergelassenen √Ąrzte in Deutschland wirklich zu viel, wie die von den Krankenkassen gerne angesto√üene Neiddiskussion vermuten l√§sst? ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Oktober 2012

Editorial im Oktober 2012 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Steter Tropfen höhlt den Stein doch

Berufspolitik muss zukunftsf√§hig und zukunftsfest sein. Sie wissen, dass ich mich gerade daf√ľr immer wieder einsetze und stark mache. Berufspolitik braucht hierf√ľr Visionen. Und Sie wissen, dass Visionen es nicht immer leicht haben. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel November 2012

Editorial im November 2012 von Heinz, Peter, Dr

Generativität komplett vergeigt

Wir entwickeln uns im Leben und kommen √ľber viele anstrengende Stadien und Stationen ins Erwachsenenalter. Zwischen dem 30. und dem 50. Lebensjahr tragen wir die Verantwortung, der Verpflichtung einer gelungenen Generativit√§t gerecht zu werden. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Dezember 2012

Editorial im Dezember 2012 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Zukunftsorientierung braucht unsere mutige Perspektive

Wo wollen Sie in f√ľnf Jahren stehen? In der Wirtschaft geh√∂rt diese Frage zum Standardrepertoire der Personalchefs. Man will schlie√ülich wissen, ob der Bewerber Perspektiven f√ľr sich selbst hat und ob sich diese mit den Vorstellungen des Unternehmens decken. ...

von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr; Heinz, Peter, Dr; Sackenheim, Klaus, Dr

√Ąrzte sind keine Bittsteller, sondern Garanten einer qualitativ hohen Versorgung

Der Jahresendspurt ist regelm√§√üig von einer F√ľlle von Terminen und Erledigungen gepr√§gt, die vor dem Jahreswechsel abgearbeitet werden m√ľssen. Kommen dann endlich die Feiertage, so steht nicht selten eine gewisse Ersch√∂pfung im Vordergrund, ehe man einige G√§nge zur√ľckschalten kann und die Familie wieder mehr zu ihrem Recht kommt. ...

Inhaltsverzeichnis



Ausgaben 2011

Titel Januar 2011

Editorial im Januar 2011 von Siegert, Michael, Dr

Politiker m√ľssen Korsett des Sozialgesetzbuches lockern

Wie in den vergangenen beiden Jahren darf ich Ihnen an dieser Stelle zun√§chst die besten W√ľnsche f√ľr das neue kommende Jahr √ľbermitteln, verbunden mit der Hoffnung, dass Sie in den Tagen des Weihnachtsfestes und dem Jahreswechsel Zeit zur inneren Einkehr und vor allem Zeit zum Zusammensein mit Ihren Familien hatten. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Februar 2011

Editorial im Februar 2011 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

GO√Ą-Novelle ist wichtig f√ľr mehr Abrechnungssicherheit

Die ersten Wochen des neuen Jahrzehnts haben uns dem Alltag wieder näher gebracht. Das vergangene Jahr hat uns einiges beschert: Zwei umfangreiche Arzneimittelsparpakete sowie das GKV-Finanzierungsgesetz. Die Gesundheitsreform dominierte das vergangene Jahr. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel März 2011

Editorial im März 2011 von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr

Gro√üe Herausforderungen f√ľr die KV

Das Jahr 2011 beginnt f√ľr die rheinland-pf√§lzischen Vertrags√§rzte mit erheblichen Unw√§gbarkeiten und somit auch f√ľr den neugew√§hlten Vorstand der KV Rheinland-Pfalz mit gro√üen Herausforderungen. Ist es f√ľr die Haus√§rzte in erster Linie die Ungewissheit, wie es mit der hausarztzentrierten Versorgung weitergehen wird, das hei√üt ob diese f√ľr die Krankenkassen nach wie vor verpflichtenden Vertr√§ge noch attraktiv gestaltet werden k√∂nnen, so sind bei den Fach√§rzten einzelne Fachgruppen mit der unzul√§nglichen Ausstattung ihrer Honorart√∂pfe zu Recht unzufrieden. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel April 2011

Editorial im April 2011 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

√Ąrztliche Beihilfe zum Suizid ist keine √§rztliche Aufgabe

Aktive Sterbehilfe ist und bleibt mit dem √§rztlichen Ethos nicht vereinbar. Nach wie vor gilt unsere ethische Grundeinstellung, dass wir Menschen helfen, gesund zu bleiben, dass wir Krankheiten erkennen und bek√§mpfen. Und nat√ľrlich, dass wir im Kampf gegen Erkrankungen auch Leiden lindern und Sterbenden bis zum Schluss beistehen. Der √§rztlich assistierte Suizid geh√∂rt in diesem Zusammenhang ganz klar nicht zu den √§rztlichen Aufgaben. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Mai 2011

Editorial im Mai 2011 von Heinz, Peter, Dr

Demokratie lebt von der Verantwortung jedes Einzelnen

Die Wahlen sind vorbei, die B√ľrger haben ihre verantwortungsvolle Pflicht der Stimmabgabe erf√ľllt und die gew√§hlten Politiker in die Verantwortung genommen, eine funktionierende Regierung zu bilden. F√ľr eine funktionierende Gesellschaft ist es aber besonders wichtig, dass die Verantwortungsbereitschaft des Einzelnen nicht in der Wahlkabine endet. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juni 2011

Editorial im Juni 2011 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Online-Bewertung braucht faire Spielregeln

Das Internet: unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2011. Das Internet dringt in Sph√§ren vor, die nie ein Mensch zuvor f√ľr m√∂glich gehalten hat. Zugegeben: Auf dem Weg zur guten Information kann das Internet sehr hilfreich sein. Schon seit l√§ngerem gibt es seri√∂se Web-Portale, auf denen Produkte verglichen werden. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Juli 2011

Editorial im Juli 2011 von Sackenheim, Klaus, Dr

KV-Vorstand: 100 Tage im Amt

Im Mai haben wir die 100-TagesLinie als neu gew√§hlter KV-Vorstand √ľberschritten. F√ľr den Kollegen Heinz und mich bedeutete dies die Orientierung in einem v√∂llig neuen Aufgabenfeld, die uns aber, auch dank der freundlich-kollegialen Unterst√ľtzung der hierin schon erfahrenen Kollegin Ultes-Kaiser und dem offenen Empfang durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KV, gut gelungen ist. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel August 2011

Editorial im August 2011 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Berufliche Zufriedenheit braucht Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit ist keine leere Worth√ľlse. Familienfreundlichkeit ist auch l√§ngst keine Privatsache mehr. Familienfreundlichkeit ist ein wichtiger Image- und Standortfaktor. Auch f√ľr Krankenh√§user und Praxen. Denn bei der Wahl des k√ľnftigen Arbeitgebers sind schon lange nicht mehr nur das Gehalt und die Karrierem√∂glichkeit ausschlaggebend. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel September 2011

Editorial im September 2011 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Herbstzeit ist Wahlzeit: Bestimmen Sie mit!

W√§hlen zu k√∂nnen, ist eine der wichtigsten demokratischen Errungenschaften. Das Wahlrecht geh√∂rt zu den politischen Rechten und ist eine der tragenden S√§ulen der Demokratie. Das Recht auf freie Wahlen soll sicherstellen, dass die Souver√§nit√§t des Volkes gewahrt bleibt. Was f√ľr die gro√üe Politik gilt, gilt nat√ľrlich auch f√ľr die √§rztliche Selbstverwaltung. ...

von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr

Geplante Ambulante Spezialärztliche Versorgung birgt Sprengstoff

Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz hat alle im engeren oder weiteren Sinn mit Gesundheitspolitik Befassten, bis hin zum Bundesfinanzminister, in den letzten Monaten intensiv beschäftigt. Aus Sicht der KV Rheinland-Pfalz zunächst einmal die positiven Aspekte des Gesetzes. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Oktober 2011

Editorial im Oktober 2011 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm

Heftig gerauscht hat es k√ľrzlich im Bl√§tterwald. √Ąu√üerst medientr√§chtig hat Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr den Druck auf die √Ąrztinnen und √Ąrzte versch√§rft und sogar mit drakonischen Strafen gedroht. Doch genauso pl√∂tzlich wie er den Sturm entfachte, machte er auch wieder einen R√ľckzieher. Die Strafandrohung kassierte er zwar wieder ein. Doch was bleibt, ist ein schaler Nachgeschmack dieser politischen Drohgeb√§rde. Zeigt es doch, wie rasch man im Bundesgesundheitsministerium bereit ist, entsprechende Register zu ziehen, um die Qualit√§t √§rztlicher Arbeit mal wieder sehr populistisch schlecht zureden. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel November 2011

Editorial im November 2011 von Heinz, Peter, Dr

Therapiefreiheit ist der Ma√üstab f√ľr Reformvorhaben

Grunds√§tzlich steht es uns √Ąrztinnen und √Ąrzten frei, mit welcher Methodik wir die Erkrankungen unserer Patienten behandeln. Diese Tatsache zeugt von dem enormen Vertrauen der Gesellschaft in unseren Sachverstand und unsere √úbersicht √ľber die M√∂glichkeiten zu heilen und zu behandeln. Dieses Vertrauen hat sich unser Berufsstand in Jahrhunderten erarbeitet; die √§rztliche Entscheidung wird akzeptiert, es gibt hierf√ľr keine √ľbergeordnete Instanz. ...

Inhaltsverzeichnis


Titel Dezember 2011

Editorial im Dezember 2011 von Hessenauer, Frieder, Prof Dr

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Gesundheitspolitik ist facettenreich. Gesundheitspolitik sorgt daf√ľr, dass unser Gesundheitssystem auch funktioniert. Daf√ľr ist zum einen nat√ľrlich viel harte Kernerarbeit n√∂tig: Planung, Steuerung und Finanzierung beispielsweise. Nat√ľrlich kann Gesundheitspolitik nie isoliert betrachtet und diskutiert werden. ...

von Ultes-Kaiser, Sigrid, Dr; Heinz, Peter, Dr; Sackenheim, Klaus, Dr

Abgefederte Eigenbeteiligung stärkt Eigenverantwortung

Das Gesundheitsversorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) hat die gesundheitspolitische Diskussion im Jahr 2011 wie kein zweites Thema beherrscht. Seit den ersten Referentenentw√ľrfen zu Jahresbeginn, denen einige modifizierte Versionen folgten, gab es eine Unzahl von Stellungnahmen der Verb√§nde im Gesundheitswesen und der √§rztlichen Fachgruppen. ...

Inhaltsverzeichnis