Page 26 - Ärzteblatt Rheinland-Pfalz, Januar-Ausgabe 2018
P. 26

Die KV Rheinland-Pfalz informiert    Neues aus der KV

                                   Koordinierungsstelle: Dritter
                                   Weiterbildungsverbund gegründet

                                   Die Arbeit der im April 2017 gegründete Koordinierungsstelle nen, so Dr. Norbert Kaul, Chefarzt am GK Mittelrhein und Mit-

                                   Allgemeinmedizin trägt bereits erste Früchte: Im November glied im Weiterbildungsausschuss der Bezirksärztekammer

                                   2017 haben das Koblenzer Gemeinschaftsklinikum (GK) Mittel- Koblenz beziehungsweise Landesärztekammer Rheinland-Pfalz.

                                   rhein und niedergelassene Ärzte einen Weiterbildungsverbund Wer in Rheinland-Pfalz bereits eine Befugnis besitzt, behält

                                   besiegelt, um gemeinschaftlich die Weiterbildung angehender diese auch unbefristet beziehungsweise muss nach sieben

                                   Allgemeinärzte zu organisieren.                                 Jahren lediglich einen formlosen Vordruck ausfüllen.

                                   Der Verbund ist nach Gründung der Koordinierungsstelle Allge- Ärzte, die eine neue Befugnis beantragen, müssen etwas Zeit

                                   meinmedizin, die organisatorisch bei der KV RLP angesiedelt ist, investieren, um den Nachweis der fachlichen Eignung zu

                                   neben dem Verbund in Altenkirchen/Hachenburg und dem erbringen. Problematisch ist das in der Regel nicht, aber einige

                                   Verbund Landau Südpfalz, bereits der dritte in Rheinland-Pfalz. Formalien sind eben doch erforderlich. Ansprechpartner für

                                   Bei der Koordinierungsstelle kooperieren KV RLP, Krankenhaus- den Antrag einer Weiterbildungsbefugnis sind die jeweiligen

                                   gesellschaft und Landesärztekammer in Rheinland-Pfalz. Ziel Bezirksärztekammern, erteilt wird die Befugnis dann durch die

                                   der Kooperation ist, dass Ärzte in Weiterbildung , die sich für Landesärztekammer Rheinland-Pfalz.

                                   die Allgemeinmedizin interessieren, es leichter haben, die

                                   erforderlichen Weiterbildungsabschnitte im stationären und Interessant für Krankenhäuser und Praxen sind die Fördermittel,

                                   ambulanten Bereich abzuleisten.                                 die für die Weiterbildung eines Arztes zur Verfügung stehen.

                                                                                                   Sandra Goldzinski, Leiterin der Koordinierungsstelle Allgemein-

                                   Dr. Moritz Hemicker, Geschäftsführer des GK Mittelrhein, sowie medizin und Referentin Weiterbildung der KV RLP, informierte

                                   die niedergelassenen, hausärztlich tätigen Kollegen Dr. Markus über Fördermöglichkeiten, -höhen und -voraussetzungen. Be­­

                                   Reinhardt und Christian Herold warben auf der Auftaktveran- schäftigt eine Praxis einen Arzt in Weiterbildung, der Allge-

                                   staltung des neuen Weiterbildungsverbundes dafür, dass sich meinarzt werden möchte, kann er beispielsweise 4.800 Euro

                                   niedergelassene Kollegen ebenfalls am dem Verbund beteili- pro Monat als Zuschuss erhalten. Jeweils 2.400 Euro des Betra-

                                   gen. Schließlich sei es höchste Zeit, so die Referenten, sich aktiv ges werden von der KV RLP und den rheinland-pfälzischen

                                   um den Nachwuchs zu kümmern und dafür zu sorgen, dass in Krankenkassen getragen. Die Weiterbildungsabschnitte im

                                   Zukunft genügend Allgemeinärzte für die medizinische Versor- Krankenhaus werden ebenfalls gefördert, jedoch ist die Förder-

                                   gung zur Verfügung stünden. Im Verbund würden sich Weiter- summe geringer. „Aber nicht nur diese Förderung ist für die

                                   bilder aus Krankenhaus und Praxen regelmäßig austauschen, Weiterbildungsstätten interessant: Auch die Famulanten erhal-

                                   um den Nachwuchs optimal zu begleiten und nötige Kennt- ten Geld und – nachdem sie eine Praxis und deren interessan-

                                   nisse und Fähigkeiten zu vermitteln.                            ten Alltag kennengelernt haben – werden eventuell auch die

                                                                                                   Weiterbildung in der Praxis durchführen und diese später viel-

                                   In dem neuen Verbund ist geplant, die fünfjährige Weiterbil- leicht sogar übernehmen“, so Frau Goldzinski.

                                   dungszeit per Arbeitsverträge von Krankenhaus und Arztpra-

                                   xen durchgängig für die Ärzte in Weiterbildung zu vereinbaren. Wer an der Gründung oder Teilnahme an einem Weiterbil-

                                   „Der Vorteil für die Niedergelassenen liegt darin, dass die Wei- dungsverbund interessiert ist, kann sich an die Koordinierungs-

                                   terbildung viel besser planbar ist und in die Praxisabläufe inte- stelle Allgemeinmedizin wenden:

                                   griert werden kann“, erklärte Dr. Reinhardt. „Wünschenswert

                                   wäre“, so der Allgemeinarzt weiter, „dass die Weiterbildung in KV RLP

                                   der Praxis erst im letzten Weiterbildungsabschnitt erfolgt und Koordinierungsstelle Weiterbildung Allgemeinmedizin

                                   es während der gesamten Weiterbildung Hospitationsmöglich- Isaac-Fulda-Allee 14

                                   keiten sowie regelmäßige Qualifizierungsgespräche zwischen 55124 Mainz

                                   Klinik und der Praxis gibt.“ Außerdem appellierte Dr. Reinhardt Telefon: 06131 326-413

                                   an die Kollegen, sich dem Verbund anzuschließen und ab 2020 Fax: 06131 326-152

                                   Platz für alle Studierenden in den Praxen zu schaffen. Denn ab E-Mail: koordinierungsstelle@kv-rlp.de

                                   2020 wird das Fach Allgemeinmedizin drittes Prüfungsfach und

                                   der Nachwuchs müsste von den Kollegen früh abgeholt wer-

                                   den.

                                   Ärzte, die eine Weiterbildungsbefugnis erhalten möchten, soll-
                                   ten mit einer Bearbeitungszeit von bis zu sechs Monaten rech-

                                   26 Ärzteblatt Rheinland-Pfalz ❙ 1/2018
   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31