Page 11 - Ärzteblatt Rheinland-Pfalz, Januar-Ausgabe 2018
P. 11

Anzeige

Rheinland-Pfalz für die Kammer-                    Berufsunfähigkeit – Ein Thema              berufsunfähig. Hier ist der Anteil
mitglieder einen Rahmenvertrag                     für jede/n Ärztin/Arzt                     bei den Herren fast drei Mal so groß
geschlossen, der für die ergänzende                                                           ausgeprägt wie bei den Damen.
Berufsunfähigkeitsabsicherung bis                  Statistisch gesehen wird mehr als
zu einem Höchsteintrittsalter von                  jeder vierte Erwerbstätige vor Errei-      Überprüfung bestehender
54 Jahren und einer monatlichen                    chen des Rentenalters berufs- oder         Verträge
Berufsunfähigkeitsrente von bis                    erwerbsunfähig. Demnach werden
zu 1.000 EUR nur eine s.g. Eigen-                  Frauen und Männer am häufigsten            Besitzen Sie bereits eine Berufsunfä-
Dienstobliegenheitserklärung vor-                  aus psychischen Gründen berufs-            higkeitsversicherung, überprüfen wir
sieht. Diese sieht wie folgt aus:                  unfähig. Allerdings ist der Anteil         gerne für Sie, ob dieser bestehende
                                                   unter den weiblichen BU-Fällen             Schutz ausreichend ist und sich auf
  Hiermit erkläre ich,                             mit 30 Prozent um rund ein Drittel         dem aktuellsten Stand befindet. Eine
  ■	 dass ich zurzeit voll arbeits­                höher als bei den männlichen Pen-          Überprüfung ist sinnvoll, da die Be-
                                                   dants. Auch Krebserkrankungen sind         dingungen in den letzten Jahren we-
      fähig bin und                                bei den ­Damen deutlich häufiger           sentlich verbessert und die Beiträge
  ■	 dass ich aktuell und in den                   B­ U-Ursache.                              teilweise vergünstigt wurden.

      letzten 2 Jahren keine Krank-                Dafür werden Männer deutlich häu-
      heiten oder Verletzungen                     figer wegen Erkrankungen am Bewe-
      habe bzw. hatte, wegen ­denen                gungsapparat sowie wegen Unfällen
      ich bei einem Arzt oder The-
      rapeuten (z. B. Heilpraktiker,
      Physio-, Psychotherapeuten)
      länger als 6 Wochen* in Be-
      handlung** war oder sein
      werde und
  ■	 dass keine Erwerbsminderung
      oder Schwerbehinderung
  	 anerkannt oder in den letzten
  	 2 Jahren beantragt wurde.

Zudem ist der Tarif mit einem Son-
derrabatt ausgestattet, der natürlich
auch für höhere BU-Renten gilt und
in der Spitze bis zu 7% betragen
kann.

                                                   Quelle: GDV: Versicherungs-Journal-Grafik

* Der 6-Wochen-Zeitraum bezieht sich jeweils       Wir beraten Sie gerne                      assekuranz ag
auf die Behandlung einer Erkrankung oder                                                      Internationale Versicherungsmakler
Verletzung. Kürzere Behandlungen verschiedener     Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen            5, rue C. M. Spoo
Erkrankungen oder Verletzungen müssen              mit fachkundigen Antworten zur             2546 Luxembourg
nicht addiert werden. Konsultieren Sie im          Verfügung und erstellen Ihnen gerne        LUXEMBOURG
Zusammenhang mit einer Erkrankung oder             ein individuelles Angebot zu den           Tel. (0 03 52) 297 101 -1
Verletzung mehrere Ärzte oder Therapeuten (auch    Rahmenvertragskonditionen.                 Fax (0 03 52) 297 101 -36
verschiedene Fachrichtungen), so ist das als eine  Rufen Sie uns unter der Telefonnum-        E-Mail: service@assekuranz-ag.com
Behandlung anzusehen.                              mer 00352 297 101-1 an.                    www.assekuranz-ag.com
                                                   Oder Sie nutzen ganz bequem
** Mit „behandelt“ oder in „Behandlung“ ist auch   u­ nseren Rückrufs­ ervice.
jede Art der medikamentöse Therapie (außer
Verhütungsmittel) gemeint, also der Behandlung
mit Medikamenten, die ärztlicherseits verordnet
sind oder wurden.
   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16